Schule macht Spaß

Für viele Schüler und Lehrer ist die Schule eine qualvolle Angelegenheit. So ziemlich das exakte Gegenteil einer ausgelassenen Kindergeburtstagsparty oder eines spannenden Abenteuers mit dem Klabautermann.

Dabei geht es beim Lernen im Grunde um nichts anderes als beim Spielen oder beim künstlerischen Schaffen: man trainiert bestimmte Fertigkeiten, und je besser man wird, desto spannender und vielseitiger wird die Sache, die man da treibt. Man beginnt, sich mit dieser Sache zu identifizieren, in ihr zu leben. Das macht dann Spaß und verhilft sogar zu tiefer Befriedigung — egal, ob es sich darum handelt, ein Teilgebiet der Mathematik zu verstehen, geschickt mit dem Fußball umzugehen, ein Musikstück zu komponieren, auf einer Schatzsuche oder Schnitzeljagd knifflige Rätsel zu lösen oder unregelmäßige englische Verben auswendig zu lernen.

Insofern ist es für mich kein Gegensatz, dass außer meinem vielfältigen Kinderanimations-Angebot auch kreatives Lerncoaching, Nachhilfe und Sprachunterricht zu meinem pädagogischen Wirkungsfeld gehören. Übrigens unterrichte ich nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern biete auch Erwachsenen Privatunterricht in Deutsch als Fremdsprache oder Deutsch für deutsche Muttersprachler an.

Meine Angebote im Bereich Unterricht und Lerncoaching finden Sie auf dieser Seite.

Nachhilfe & Lerncoaching

fächerübergreifend,
Klassen 1-10

Außer dem oben geschilderten schulbegleitenden Lerncoaching biete ich auch gezielte Prüfungsvorbereitungen für Schüler, Studenten oder Erwachsene an:

  1. Systematische Vorbereitung auf die MSA-Prüfungen in der 10. Klasse (Deutsch, Englisch, Mathematik) inklusive Versorgung mit passendem Übungsmaterial
  2. Abiturvorbereitung in Deutsch, Englisch oder Spanisch
  3. Vorbereitung auf Sprachprüfungen (z. B. in Spanisch oder Deutsch als Fremdsprache) in Beruf und Ausbildung
  4. Vorbereitung auf Klausuren und Prüfungen in der Berufsausbildung, beispielsweise für Erzieher/innen, aber auch für viele andere Fachrichtungen
  5. Unterstützung bei Prüfungsvorbereitung, Hausarbeiten und Examensarbeiten für Studenten kultur- und geisteswissenschaftlicher Fächer, insbesondere Germanistik, Romanistik u.ä.

Bitte kontaktieren Sie mich am besten per Telefon, um genauere Absprachen zu treffen.

Preis pro Termin: 27 € (60 Minuten) bzw. 40 € (90 Minuten)

Wenn für die Prüfungsvorbereitung regelmäßige wöchentliche Termine für mehr als drei Monate in Anspruch genommen werden, ermäßigt sich der Preis auf den Stundensatz für Nachhilfe und Lerncoaching (20 € für 60 Minuten bzw. 30 € für 90 Minuten).

Ich behalte mir vor, zusätzliche Vorbereitungszeit und ggf. Material- und Kopierkosten in Rechnung zu stellen, wenn es sich zum Beispiel um Unterricht für mehrere Schüler handelt oder wenn die Vorbereitung der einzelnen Unterrichtstermine den Großteil der eigentlichen Arbeit darstellt, wie etwa bei der Begleitung wissenschaftlicher Arbeiten.

Deutsch als Fremdsprache

Nicht nur für Ausländer, sondern auch für viele Muttersprachler ist es keineswegs einfach, sich klar, elegant und fehlerfrei auf Deutsch auszudrücken. Wenn Sie sprachliche Unsicherheiten in der schriftlichen und mündlichen Kommunikation überwinden wollen, biete ich Ihnen einen zeitlich und inhaltlich genau auf Ihren Bedarf abgestimmten Unterricht in angenehmer Atmosphäre an, sei es in Ihrem Büro, Ihren Geschäftsräumen oder in meiner Wohnung in Berlin-Pankow.

Bitte haben Sie keine Scheu, falls Ihre Rechtschreibung oder Ihr Schreibstil gravierende Defizite aufweist. Das lässt sich auch im Erwachsenenalter noch ändern! Nach nur einigen Monaten gezielten Übens werden Sie sich schon erheblich verbessert haben und sich viel sicherer fühlen. Aber auch bei kleineren Problemen mit der deutschen Sprache - es lohnt sich, daran zu arbeiten! Ich helfe Ihnen gerne dabei.

Kurse für Einzelpersonen oder für mehrere MitarbeiterInnen eines Unternehmens mit folgenden möglichen Schwerpunkten:

  1. Rechtschreibung, Grammatik, Zeichensetzung (Auffrischung der Kenntnisse oder Vermittlung von Grundlagen)
  2. Aufbau eines differenzierteren, evtl. fachspezifischen Wortschatzes und Anwendungstraining für den mündlichen und schriftlichen Gebrauch im beruflichen Alltag
  3. Präzise und kohärente Darstellung Ihrer Inhalte in Texten aller Art
  4. Vermeidung eines unschönen, das Verständnis erschwerenden Business-Jargons
  5. Sichere Verwendung komplexer Satzmuster und stilistischer Nuancen in der schriftlichen Kommunikation (z.B. beim Schreiben von Geschäftsberichten, Texten für Ihre Website, Antworten auf Kundenanfragen, Produktbeschreibungen, Selbstdarstellungen, internen Arbeitsanweisungen usw., aber auch in privaten/ persönlichen Texten)

Preis pro Termin: 20 € (60 Minuten) bzw. 30 € (90 Minuten)

Eine Probestunde bzw. ein ausführliches Beratungsgespräch zum Kennenlernen und zur Planung der weiteren Vorgehensweise ist für Sie kostenlos und unverbindlich.

Auf Wunsch übernehme ich auch die Korrektur und stilistische Überarbeitung Ihrer Texte oder die Kompletterstellung von Texten nach Ihren Vorgaben. (Stundensatz: 20 €).

Pädagogischer Ansatz

Grundgedanken zu meiner Rolle als Lerncoach

Ausschließlich für Leserinnen und Leser, die in der Schule oder anderswo sehr gute Französischkenntnisse erworben haben, füge ich hier noch eine amüsante Textpassage aus Diderots Le neveu de Rameau (1761) an.

Der Titelheld (LUI), ein weiser Narr oder Underdog-Philosoph, Neffe des berühmten Komponisten Jean-Philippe Rameau, und seinerzeit wohl ein stadtbekanntes Pariser Original, schildert dem Philosophen Diderot (MOI) mit köstlicher (Selbst-)ironie seine berufliche Praxis als Privatlehrer, in diesem Fall als Klavierlehrer.

LUI. -- (…) Et ces maîtres, vous espérez qu'ils sauront la grammaire, la fable, l'histoire, la géographie, la morale dont ils lui donneront des leçons? Chansons, mon cher maître, chansons. S'ils possédaient ces choses assez pour les montrer, ils ne les montreraient pas.

MOI. -- Et pourquoi?

LUI. -- C'est qu'ils auraient passé leur vie à les étudier. Il faut être profond dans l'art ou dans la science, pour en bien posséder les éléments. (…)

MOI. -- (…) tout ce que vous venez de dire, est plus spécieux que solide. Mais laissons cela. Vous avez montré, dites- vous, l'accompagnement et la composition?

LUI. -- Oui.

MOI. -- Et vous n'en saviez rien du tout?

LUI. -- Non, ma foi; et c'est pour cela qu'il y en avait de pires que moi: ceux qui croyaient savoir quelque chose. Au moins je ne gâtais ni le jugement ni les mains des enfants. En passant de moi, à un bon maître, comme ils n'avaient rien appris, du moins ils n'avaient rien à désapprendre; et c'était toujours autant d'argent et de temps épargnés.

MOI. -- Comment faisiez-vous?

LUI. -- Comme ils font tous. J'arrivais. Je me jetais dans une chaise: «Que le temps est mauvais! que le pavé est fatigant!» Je bavardais quelques nouvelles: «Mademoiselle Lemierre devait faire un rôle de vestale dans l'opéra nouveau. Mais elle est grosse pour la seconde fois. On ne sait qui la doublera.(…) Allons, Mademoiselle; prenez votre livre.» Tandis que Mademoiselle, qui ne se presse pas, cherche son livre qu'elle a égaré, qu'on appelle une femme de chambre, qu'on gronde, je continue, «La Clairon est vraiment incompréhensible. On parle d'un mariage fort saugrenu.(…)» Cependant, le livre de Mademoiselle s'était enfin retrouvé sous un fauteuil où il avait été traîné, mâchonné, déchiré, par un jeune doguin ou par un petit chat. Elle se mettait à son clavecin. D'abord elle y faisait du bruit, toute seule. Ensuite, je m'approchais, après avoir fait à la mère un signe d'approbation. La mère: «Cela ne va pas mal; on n'aurait qu'à vouloir; mais on ne veut pas. On aime mieux perdre son temps à jaser, à chiffonner, à courir, à je ne sais quoi. Vous n'êtes pas sitôt parti que le livre est fermé, pour ne le rouvrir qu'à votre retour. Aussi vous ne la grondez jamais...» Cependant comme il fallait faire quelque chose, je lui prenais les mains que je lui plaçais autrement. Je me dépitais. Je criais «Sol, sol, sol; Mademoiselle, c'est un sol.» La mère: «Mademoiselle, est-ce que vous n'avez point d'oreille? Moi qui ne suis pas au clavecin, et qui ne vois pas sur votre livre, je sens qu'il faut un sol. Vous donnez une peine infinie à Monsieur. Je ne conçois pas sa patience. Vous ne retenez rien de ce qu'il vous dit. Vous n'avancez point...» Alors je rabattais un peu les coups, et hochant de la tête, je disais, «Pardonnez-moi, Madame, pardonnez-moi. Cela pourrait aller mieux, si Mademoiselle voulait; si elle étudiait un peu; mais cela ne va pas mal.» La mère: «A votre place, je la tiendrais un an sur la même pièce. -- Oh pour cela, elle n'en sortira pas qu'elle ne soit au-dessus de toutes les difficultés; et cela ne sera pas si long que Madame le croit.» La mère: «Monsieur Rameau, vous la flattez; vous êtes trop bon. Voilà de sa leçon la seule chose qu'elle retiendra et qu'elle saura bien me répéter dans l'occasion.»-- L'heure se passait. Mon écolière me présentait le petit cachet, avec la grâce du bras et la révérence qu'elle avait apprise du maître à danser. Je le mettais dans ma poche, pendant que la mère disait: «Fort bien, Mademoiselle. Si Javillier était là, il vous applaudirait.» Je bavardais encore un moment par bienséance; je disparaissais ensuite, et voilà ce qu'on appelait alors une leçon d'accompagnement.

MOI. -- Et aujourd'hui, c'est donc autre chose.

LUI. -- Vertudieu, je le crois. J'arrive. Je suis grave. Je me hâte d'ôter mon manchon. J'ouvre le clavecin. J'essaie les touches. Je suis toujours pressé: si l'on me fait attendre un moment, je crie comme si l'on me volait un écu. Dans une heure d'ici, il faut que je sois là; dans deux heures, chez madame la duchesse une telle. Je suis attendu à dîner chez une belle marquise; et au sortir de là, c'est un concert chez monsieur le baron de Bacq, rue Neuve-des-Petits-Champs.

MOI. -- Et cependant vous n'êtes attendu nulle part?

LUI. -- Il est vrai.

MOI. -- Et pourquoi employer toutes ces petites viles ruses-là?

LUI. -- Viles? et pourquoi, s'il vous plaît? Elles sont d'usage dans mon état. Je ne m'avilis point en faisant comme tout le monde. Ce n'est pas moi qui les ai inventées. Et je serais bizarre et maladroit de ne pas m'y conformer.

Diderot, Denis, "Le neveu de Rameau". Der Text steht im Internet unter anderem bei der Bibliothèque électronique du Québec als kostenloses EBook zur Verfügung (Link zum Download als pdf: http://www.beq.ebooksgratuits.com/vents/diderot-neveu.pdf" (Stand: 20.04.2018).